Jobaktuell
Menü
Thumb artikelbild jobboerse salzburg vorstellungsgespraeche professionell organisieren
Veröffentlicht am 27. August 2017

Als Unternehmen Vorstellungsgespräche professionell organisieren

Bewerbung ist geprüft, nun gilt: die Menschen hinter dem Lebenslauf kennen lernen und wissen, wer wirklich zum Job passt. Dieser Artikel bietet Unternehmerinnen und Unternehmern einen Leitfaden, wie der Bewerbungsprozess bezüglich dieser wichtigen Entscheidung in eine erfolgreiche Jobvermittlung und Karriere im Unternehmen übergeht.

Seien Sie Sich Ihrer Rolle als Personaler / Personalerin bewusst

Vor allem wenn Sie als Unternehmer/in nur selten ein Vorstellungsgespräch führen, besteht das Risiko dass Sie Sich zu schnell im Dialog mit dem Bewerber auf eine persönliche Ebene begeben und zu vordergründig Ihre Zusage nach der Frage richten: „Ist ein Bewerber / eine Bewerberin sympathisch?“

Die Hauptfrage sollte bleiben: „Wird diese Person ihr Können und Wissen für ihre Stelle und Karriere bei uns gut, gerne und im Optimalfall lange zur Verfügung stellen?“

Von Braven Bewerbern und (Selbst)Verkäufern

In hunderten Bewerbungsgesprächen, die ich von 2002 bis 2017 in Salzburg selber geführt oder als Bewerbungscoach begleitet habe, ist mir ein Fallstrick immer wieder aufgefallen:

Hauptentscheidungskriterium ist viel zu oft die Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch!

Das führt dann dazu, dass nicht die Person die Zusage erhält, die den Job am besten machen würde – sondern die Person, die sich am besten für diese Stelle präsentiert.

Wenn Selbstmarketing und Überzeugungskraft für Job und Karriere relevant sind (z.B. im Vertrieb oder bei Führungskräften), ist diese Vorgehensweise eventuell noch OK. Ich stelle hier die Frage, was diese Entscheidungsgröße für eine evtl. Zusage im Bewerbungsprozess bei Handwerker/innen, Techniker/innen, Bürokräften und vielen anderen Berufen zu suchen hat.

Fazit: Verzeihen Sie jedem Bewerber / jeder Bewerberin großzügig, wenn diese sich ungeschickt präsentiert. Hinterfragen Sie lieber kritisch, was Bewerber an Wissen und Können aus Ihrem bisherigen Lebenslauf mitbringen.

Räumliche Hindernisse bei der Bewerbung

Personaler auf der einen Seite. Im großen Chefsessel. Hinter dem wuchtigen Schreibtisch. Bewerber /in gegenüber auf einem kleinen Sessel, die Tür im Rücken…………Nicht so gut.

Organisieren Sie einen Runden Tisch. Oder Konferenztisch. Einen „Neutralen“ Raum. Gleiche Sessel………eine solche offene Umgebung bringt mehr Offenheit im Vorstellungsgespräch.

Mit ein wenig Small-Talk zu Beginn sorgen Personaler ebenfalls für einen aufgelockerten, offenen Bewerbungsprozess.

SIE führen das Bewerbungsgespräch

Für alle Bewerber /innen bis auf Eine/n ist es ein Vorstellungsgespräch. Bei Einem / Einer ist es bereits der erste Kontakt mit dem zukünftigen Arbeitgeber. Und insofern (inoffiziell noch ohne Zusage) schon das erste Mitarbeitergespräch. Der erste Schnitt geht am tiefsten - Darum: Führen Sie als Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch von Anfang an!

Achten Sie bitte dabei auf folgende Punkte:

  • Stellen Sie Sich zu Beginn vor….Einschließlich Ihrer Funktion im Unternehmen!
  • Lassen Sie am Anfang wissen, wie lange das Vorstellungsgespräch dauern wird…Halten Sie Sich daran!
  • Informieren Sie gleich am Start, was Sie alles in der nächsten halben Stunde (reicht locker!) besprechen werden…Liefern Sie das „Drehbuch zum Vorstellungsgespräch” im Vorfeld mit!
  • Schreiben Sie Ihre Fragen zum Lebenslauf vorher auf…Arbeiten Sie diese Punkt für Punkt ab und machen Sie Sich Notizen! (Hilfreich dabei: einzelne Kärtchen für die Fragen, Clipboard um die Notizen zu organisieren.)
  • Geben Sie den Bewerber/innen mind. 5 Minuten für deren eigene Fragen…Sie gewinnen daraus ganz viele Informationen über deren Interesse und Motivation an einem Job und einer Karriere in Ihrem Unternehmen!
  • Geben Sie am Ende der Bewerbung einen klaren Termin…bis wann Bewerber und Bewerberinnen mit einer Zusage oder Absage rechnen können!